Neues aus der Gemeinde Schladen-Werla

Ein lebendes Denkmal zum 25. Jahrestag der Wiedervereinigung

03.11.14 von Sven Hagemann

Im kommenden Jahr jährt sich die Wiedervereinigung der beiden deutschen Staaten zum 25. Mal. Mutige Bürgerinnen und Bürger hatten mit ihrem Ruf nach Bürgerrechten, Reisefreiheit, und Demokratie eine friedliche Revolution in Gang gebracht, die zum Mauerfall am 9. November 1989, zu den ersten freien Wahlen in der DDR und schließlich zur Wiedervereinigung am 3. Oktober 1990 führten. Sie bedeutete für viele Hornburger Bürgerinnen und Bürger die endgültige Überwindung der über 50 Jahre andauernden Trennung von Nachbarn, Verwandten und Freunden.  

Um den Jahrestag gebührend zu feiern und dauerhaft an ihn zu erinnern, schlägt Sven Hagemann, Grünes Mitglied im Hornburger Rat vor, einen lebenden Gedenkort aus drei Bäumen zu pflanzen. Diese sollen, entsprechend einer Idee der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald aus einer Buche, einer Kiefer und einer Eiche bestehen, die die west- und ostdeutschen Bundesländer sowie das wiedervereinigte Deutschland repräsentieren. Einen entsprechende Antrag hat der Grüne für die nächste Ratssitzung gestellt.

 „Ein schönes Symbol: Ein stetig weiter wachsender, jährlich frisch ergrünender Lebens- und Begegnungsraum“, findet Sven Hagemann. Bundesweit haben sich nach Auskunft der Schutzgemeinschaft schon 150 Kommunen der Aktion angeschlossen.

Kategorie

Schladen-Werla Umwelt